Logo Unsere Schwarzwaldbahn Unsere Schwarzwaldbahn

Pressemitteilungen

Bürgeraktion mit Vorschlag zu schnellerer S-Bahn

Wird die S 60 zur Expresslinie?

Vorteile für Fahrgäste aus Böblingen, Renningen und Weil der Stadt

Konzept als PDF-Datei

Besonders für tägliche Pendler ist es ein Ärgernis: Wer mit der S-Bahn über Renningen fahren möchte, verbringt dort bei jeder Fahrt eine Wartezeit zwischen drei und 21 Minuten, mit oder ohne Umsteigen. Und es gibt über Leonberg nur die „langsame“ S 6. Beidem könnte abgeholfen werden: mit einer abschnittsweise zur Express-S-Bahn geadelten S 60.

In die Diskussion um die Zukunft des S-Bahn-Verkehrs im Altkreis Leonberg kommt neue Bewegung.  Eine Renninger Bürgerinitiative schlägt vor, die bestehende S 60 von Böblingen über Renningen Richtung Stuttgart zur Expresslinie zu machen. Die S 60 würde nicht mehr in Renningen an die Züge der S 6 von Weil der Stadt angehängt oder abgekuppelt, sondern eigenständig und mit weniger Halten unterwegs zumindest bis nach Stuttgart-Feuerbach durchfahren. Der Nutzen ließe sich sehen: Von Böblingen bis Feuerbach würde diese „S 60-Ex“ gut zehn Minuten weniger Reisezeit brauchen, damit wäre sie um über 20 Prozent schneller als bisher. Große Gewinner wären die Fahrgäste aus Renningen: Sie wären 16 statt heute 25 Minuten bis Feuerbach unterwegs. Selbst nach Stuttgart würden sich die Fahrzeiten beschleunigen, wenn auch mit Umsteigen in Feuerbach. Unter dem Strich wären die Pendler aus Renningen oder Leonberg immer noch etwa sechs Minuten rascher am Stuttgarter Hauptbahnhof oder in der Innenstadt.

„Wir sparen an zwei Stellen Reisezeit ein: beim Aufenthalt in Renningen und weil man ab dort nur noch in Leonberg, Korntal und Zuffenhausen halten würde“, erklärt Klaus Hünerfeld von der Bürgeraktion Unsere Schwarzwaldbahn, die das neue Konzept ausgetüftelt hat. Zwischen Böblingen und Renningen würde die S 60 hingegen weiterhin überall halten. Hünerfeld verweist auf zwei weitere wichtige Vorteile: „Die Böblinger haben dann mit jeder S 60 einen umsteigefreien Anschluss in Renningen, und das ganze S-Bahn-System wird stabiler.“ Denn das bisherige lästige so genannte Flügeln der Züge beider Linien in Renningen, das heute bei jeder Fahrt fünf oder sechs Minuten Aufenthalt kostet, fiele ganz weg. Auch die momentane Wartezeit in Renningen von über 20 Minuten vormittags, abends oder am Wochenende, wenn man zwischen der Linie von Böblingen Richtung Leonberg und Stuttgart umsteigen muss, gäbe es nicht mehr. „Statt der heute verknüpften Linien S 6 und S 60 gäbe es also zwei separate Linien, die nicht mehr gegenseitig Verspätungen mitschleppen“, unterstreicht Erwin Eisenhardt von der Bürgeraktion.                                                     

Auch für die Fahrgäste der S 6 zwischen Weil der Stadt und Renningen würden sich Vorteile ergeben, wie Hünerfeld erklärt: Die Reisezeit der S 6 könnte durch den wegfallenden Rangieraufenthalt in Renningen um drei bis vier Minuten verkürzt werden. Zwischen Renningen und Zuffenhausen gäbe es dann mit der S-60-Expresslinie endlich eine beschleunigte Verbindung, welche die S 6 entlasten würde. Daher würde die S 6 weiterhin alle Stationen bedienen, während die S 60 direkt vor ihr fahren würde und unterwegs nur in Leonberg und Korntal hielte. Zwischen Zuffenhausen und Feuerbach könnte die S 60-Ex in einem ersten Schritt das brachliegende Gleis 130 der Strohgäubahn nutzen. Durch die frühere Ankunft der S 60 in Feuerbach würden die Pendler aus dem Altkreis Leonberg dort am gleichen Bahnsteig die S 5 nach Stuttgart erreichen, wären also nochmals „einen Zug schneller“, so Erwin Eisenhardt.

Allerdings sei Gleis 130 für die dort durch Veto des Verbandes Region Stuttgart abgehängte Strohgäubahn genau so  wertvoll, wie Klaus Hünerfeld betont, der selbst ständig als Pendler in dieser Relation unterwegs ist: „In einem zweiten Schritt, wenn der Feuerbacher Tunnel der Fernbahn durch S 21 frei wird, sollte die Express-S 60 zumindest bis Stuttgart Nord oder Mittnachtstraße fahren und die Strohgäubahn dann auf jeden Fall wieder bis Feuerbach.“ 


Kommentare:
 
Impressum :: Nach oben